A A A


Fachklinik und Moorbad Bad Freienwalde GmbH
Gesundbrunnenstraße 33
16259 Bad Freienwalde

Eine Einrichtung der
Krankenhaus
Märkisch-Oderland GmbH

Tel: 03344 410-0
Fax: 03344 410 701

Rheumatologie
Rheuma

Die Rheumatologie beschäftigt sich mit der Diagnostik und der Therapie der rheumatischen Erkrankungen, in enger Kooperation mit anderen medizinischen Fachrichtungen wie Orthopädie, Immunologie und Physikalische Medizin.

Der Begriff Rheuma kommt aus dem Griechischen und wurde zuerst von dem Philosophen Empedokles (5. Jahrhundert vor Christus) benutzt. Heute verstehen wir darunter einen Oberbegriff für verschiedene Erkrankungen des Bewegungsapparates mit fließenden und ziehenden Schmerzen und sprechen in diesem Zusammenhang auch vom rheumatischen Formenkreis.

Rheumatische Erkrankungen lassen sich bis in die Urgeschichte zurückverfolgen. Literarische Zeugnisse vor mehr als 2000 Jahren bekunden rheumatische Erkrankungen.

Es gibt über 400 verschiedene rheumatische Erkrankungen mit ganz unterschiedlicher Häufigkeit und variablen Verläufen. Sie lassen sich insgesamt 4 unterschiedlichen Gruppen von Erkrankungen zuordnen:

  1. Entzündlich-rheumatische Erkrankungen
  2. Degenerative rheumatische Erkrankungen
  3. Weichteilrheumatische Erkrankungen
  4. Gelenkbeschwerden bei anderen Erkrankungen

Bei den in ihrer Funktionsfähigkeit oftmals erheblich eingeschränkten Patienten mit rheumatischen Erkrankungen ist eine medizinische und berufliche Rehabilitation erforderlich. Mit steigender Lebenserwartung wird sich zudem die Zahl älterer Menschen mit vorwiegend chronischen Krankheiten und einem erhöhten Rehabilitationsbedarf weiter erhöhen. Die der Patienten mit rheumatischen Erkrankungen basiert auf einem ganzheitlichen Therapiekonzept. Neben einer langfristigen Verbesserung des Gesundheitszustandes hat sie das Ziel, dass die Betroffenen ein möglichst normales Leben in Alltag und Beruf führen können.

Die rasche Entwicklung der Grundlagenforschung und die zunehmend Verbesserung der therapeutischen Möglichkeiten seit Mitte des 20. Jahrhunderts trugen wesentlich zur Verbesserung der Lebenserwartung und Lebensqualität der unter einer rheumatischen Erkrankung leidenden Menschen bei.

^