A A A
Startseite | Login | Impressum
» Arthrose
» Knochenkrankheiten
» Krankheiten der
Wirbelsäule und des Rückens
» Krankheiten des
Weichteilgewebes
» Rheuma
» Verletzung mit
Gelenkbeteiligung
  Patienteninformationen
» Behandlungsspektrum
» Zusatzangebote
» Wege in die Behandlung
» Mitzubringen sind
» Anfahrt & Wegweiser
» Klinikaufenthalt
» Ablauf / Behandlung
» Ambulante Behandlung
» Besucher
» Aktive Freizeit
» Download
 
  Aktuell
» Neuste Meldungen
» Termine / Veranstaltungen
» Zurückgeschaut
 
  Fachklinik und Moorbad
» Kurz vorgestellt
» Bildergalerie
» Leitungsteam
» Behandlungsansätze
» Selbstbild
» Kooperation
» Qualität
 
» Datenschutz
 
 
» Krankenhaus Märkisch-Oderland
» Home / Behandlungsbereiche / Verletzungen mit Gelenkbeteiligung / Humeruskopffrakturen

Verletzungen mit Gelenkbeteiligung - Humeruskopffrakturen

Die typische Ursache der Oberarmkopffraktur ist der Sturz auf den gestreckten Arm.

Die Heilungsprognose ist alters- und verletzungsabhängig. Sie nimmt bei mehreren Bruchstücken und bei Gelenkbeteiligung deutlich ab.
Bei stabilen und nicht verschobenen Brüchen erfolgt eine kurzfristige Gelenkruhigstellung, um einer Kapselschrumpfung des Schultergelenkes entgegen zuwirken.

Unter wirksamer Schmerztherapie wird frühzeitig mit der krankengymnastischen Übungsbehandlung und Mobilisation begonnen.

Jede diagnostisch gesicherte instabile Fraktur mit Fragmentverschiebungen, knöchernen Abrissen, Mehrfachbrüchen, Gelenkbeteiligung und Schulterverrenkung ist eine Indikation zur operativen Versorgung der Verletzung.

Ein frühzeitiger Operationszeitpunkt und eine intensive Nachbehandlung können den Heilungsverlauf und das funktionelle Ergebnis deutlich verbessern. Hier haben sich Methoden wie die Drahtspickung, Zuggurtungen, Nagelungen, Verschraubungen und Verplattungen und letztlich die Endoprothesenversorgung etabliert.

Die Rehabilitation stützt sich auf eine kurzfristige Gelenkruhigstellung bis zur Wundheilung, eine angepasste Mobilisation durch Pendeln oder die Motorschienenbehandlung sowie eine zeitnahe befundadaptierte Krankengymnastik.

Bei Verletzungen der schultergelenksstabilisierenden Muskulatur ist eine postoperativ abgespreizte Oberarmlagerung für ca. 4 Wochen ratsam.

 

« zurück zur Übersicht

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
 
Letze Änderung » 29.09.2016