A A A
Startseite | Login | Impressum
» Arthrose
» Knochenkrankheiten
» Krankheiten der
Wirbelsäule und des Rückens
» Krankheiten des
Weichteilgewebes
» Rheuma
» Verletzung mit
Gelenkbeteiligung
  Patienteninformationen
» Behandlungsspektrum
» Zusatzangebote
» Wege in die Behandlung
» Mitzubringen sind
» Anfahrt & Wegweiser
» Klinikaufenthalt
» Ablauf / Behandlung
» Ambulante Behandlung
» Besucher
» Aktive Freizeit
» Download
 
  Aktuell
» Neuste Meldungen
» Termine / Veranstaltungen
» Zurückgeschaut
 
  Fachklinik und Moorbad
» Kurz vorgestellt
» Bildergalerie
» Leitungsteam
» Behandlungsansätze
» Selbstbild
» Kooperation
» Qualität
 
» Datenschutz
 
 
» Krankenhaus Märkisch-Oderland
» Home / Behandlungsbereiche / Knochenkrankheiten / Was sind Knochenkrankheiten

Knochenkrankheiten

Knochenkrankheiten treten in einer sehr großen Vielfalt auf. Sie können lokalisiert oder generalisiert, erblich oder erworben sein. Daraus ergibt sich, dass einige schon beim Neugeborenen vorhanden sind, andere erst im Laufe des Lebens bis ins hohe Alter auftreten. Die erblichen Knochenkrankheiten gehören in die Hand von Knochenspezialisten, da das Erkennen und die Therapie häufig sehr schwierig sind. Zum Glück sind diese Erkrankungen jedoch seltener.

Andere Knochenerkrankungen, wie die Osteoporose, treten millionenfach auf. Diese Erkrankung gehört zu den 10 häufigsten Volkskrankheiten. Sie kann von Ärzten verschiedener Fachrichtungen behandelt werden (Orthopäden, Internisten, Allgemeinmediziner, Frauenärzte u. ä.). Auch die Paget-Krankheit ist bei älteren Menschen nicht selten. Bei qualifizierter Diagnostik und Behandlung haben sie einen günstigen Verlauf. Die Osteoporose und die Paget-Krankheit sind chronisch fortschreitende Erkrankungen und deshalb in der stationären und ambulanten Rehabilitation erfolgreich behandelbar. Rehabilitationsmaßnahmen sind darauf gerichtet, bereits bestehende Beschwerden zu lindern und Folgeprobleme zu verhindern oder abzuschwächen. Aber auch bei Knochentumoren und nach Knochenentzündungen können rehabilitative Maßnahmen nach erfolgter Akutbehandlung sinnvoll sein.

 

« zurück zur Übersicht

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
 
Letze Änderung » 29.09.2016